*Versehentliche* sexuelle Belästigung bei Frau.

  • Hallo,

    Ich habe bei der Krav Maga Prüfung öfters aus versehen die Brust meiner Partnerin gestriffen. Die wurde so sauer als wenn ich Sie sexuell Belästigen wollte.

    Dabei war das nur eine Instinktive Bewegung von mir.

    Ich wollte das Knie mit der linken Hand blocken, daraufhin ging meine rechte Hand instinktiv nach oben und verfing sich öfters in der Kleidung meiner Partnerin.

    Hätte Sie ein vernünftiges Oberteil getragen wäre es nicht passiert. Oder Sie hätte auch nur ihren Oberkörper beim Kniestoss zurücklehnen brauchen, dann wäre ich gar nicht an ihre Brust dran gekommen.


    Ich habe meiner Kampfsportschule geschrieben das ich zukünftig nicht mit ihr trainieren werde.


    Wie soll ich mit so etwas umgehen?

  • Alter Schwede...

    Wie wäre es mal mit Kommunikation? Ein "Hey Du, mir ist aufgefallen, dass ich während unserer Prüfung öfter Deine Brust gestreift habe. Das war keine Absicht von mir und dafür möchte ich mich entschuldigen."

    Was machst Du? Weist alle Schuld von Dir, versuchst gar nicht erst, herauszufinden ob ihr Verhalten überhaupt was damit zu tun hatte, sondern zündest die Nuklear-Option, nie wieder mit ihr trainieren zu wollen. Dazu noch dieses bekackte "Wenn sie was anderes getragen hätte..." oder sich anders verhalten hätte.

    Such Dir endlich professionelle psychologische Hilfe!

    Koryu ist kein Selbstverwirklichungsbaukasten!

  • Das war auch eine ernst gemeinte Antwort. Wenn Du "versehentlich" jemanden sexuell belästigst/Körperverletzung begehst/ausraubst... was auch immer, ist der erste Schritt sich verdammt nochmal bei dieser Person zu entschuldigen und sich ggf. zu erklären. Es ist das Allerletzte, der/dem/das Betroffenem mit "Hättest Du mal anders X/Y/Z..." zu kommen. Nennt sich Victim-Blaming.

    Bis zur Klärung des Sachverhaltes bist Du aus Ihrer Sicht ein Grapscher, damit also Täter sexueller Übergriffigkeit. Happy Birthday, wenn Du so weiter in Deinem Trainingsort gesehen werden willst, ist Dir nicht mehr zu helfen...

    Wenn Du allen Ernstes Schwierigkeiten mit diesem Perspektivwechsel hast, brauchst Du psychologische Hilfe.

    Koryu ist kein Selbstverwirklichungsbaukasten!

  • Also, meiner Erfahrung nach haben im Kampfsportbereich Männer (vor allem junge Männer) meistens wesentlich größere Angst davor, weibliche Trainingspartnerinnen irgendwie "unsittlich" zu berühren, als besagte Trainingspartnerinnen Angst davor haben, tatsächlich unsittlich berührt zu werden. Jetzt mal ehrlich. Wir stehen doch in der Regel nicht zum ersten Mal auf der Matte. Wir wissen, dass im Eifer des Gefechts auch mal eine Hand auf der Brust landet oder dass man in Klamotten auch hängen bleiben kann. Und ich behaupte, wir wissen sehr genau zu unterscheiden, ob das ein reines Versehen ist, oder ob das gezielt passiert. Im ersten Falle werden wir es in der Regel kaum wahrnehmen (denn bei Partnerübung oder Sparring liegt ja die Konzentration und Aufmerksamkeit auch gerade ganz woanders), im zweiteren Fall kommt entweder ein dummer Spruch oder eine direkte Vergeltungsmaßnahme. Wenn jemand dauerhaft übergriffig ist, und auch ein klärendes Gespräch daran nichts ändert, und nur dann, würde ich mit dem Trainer drüber sprechen. Und die allermeisten Kampfsport-Mädels werden das ähnlich halten.


    Ich trage beim Sparring (und häufig auch schon beim Pratzentraining), ein Hartschalen-Bustier. Damit sehe ich so ein bisschen aus wie Kampfsport-Barbie (weil der Plastikbusen halt schon irgendwie voluminöser und spitzer ist als mein eigener) und wenn man dagegenhaut, macht es "tock" (was in der Regel bei allen Beteiligten und Umstehenden für eine gewisse Erheiterung sorgt). Und ich erkläre in der Regel allen neuen Trainingspartnern, dass es schon okay ist, wenn sie da im Sparring mal hintreffen, dass sie aber jetzt auch nicht unbedingt ausprobieren müssen, ob sie das Teil kaputtgeschlagen kriegen (denn im Endeffekt ist es halt doch nur ein Stück Plastik, auch wenn es sich anfühlt wie ein Plattenpanzer), einfach, um schon vorab zu erklären, dass es kein Drama ist.


    Aber um auf deine Frage zurückzukommen, wie du mit sowas umgehen sollst? Ganz einfach, in dem Moment, wo du irgendwo hin greifst/schlägst/trittst, wo du meinst, dass du da eigentlich nichts zu suchen hättest, oder wo dein Gegenüber (ist eigentlich auch egal ob Mann oder Frau) es dich verbal oder durch ihre/seine Reaktion wissen lässt, entschuldigst du dich kurz und gut ist. Wenn das in einer Session mehrmals passiert, entschuldigst du dich anschließend nochmal in Ruhe und arbeitest gefälligst an deiner Kontrolle/Technik. Und wenn dein/e Traininspartner/in nicht durch irgendwelche Traumata da überempfindlich ist, ist das total und völlig ausreichend. (Und im anderen Falle ist es nicht wirklich dein Problem, sondern er oder sie muss das irgendwie für sich klarkriegen, dass es beim Kampfsport halt auch zu ungewolltem Körperkontakt kommt. Kampf ist aus Prinzip irgendwie ungewollter Körperkontakt.).


    Wenn du allerdings, obwohl du den Eindruck hast, dass du da irgendwie grenzüberschreitend warst, den Mund nicht aufkriegst, sondern stattdessen ohne mit der Person zu sprechen schriftlich beim Trainer Beschwerde einreichst, und dcih weigerst, in Zukunft mit der Person zu trainieren, dann bist du ein ziemlich armes Würstchen. Sorry. Kämpfen lernen heißt auch, sich Konfrontationen offen zu stellen. Du kannst eine noch so gute Box- oder Bodenkampftechnik haben, aber wenn du schon bei so einem total harmlosen Konflikt ein direktes Gespräch scheust, dann hast du in einem Kampf, egal ob auf der Matte oder im wirklichen Leben, keine Schnitte.

  • Danke capella, selbst die Frauen geben mir im Netz Recht.


    Meine Bewegung war rein Reflexartig. Ich habe die nicht mal motorisch beeinflusst.


    Ist wie im Karate, Stoß ich die linke Faust nach vorne, ziehe ich die Rechte instinktiv zurück.


    Habe ihr mehrmals gesagt das es keine Absicht war.

    Einmal editiert, zuletzt von Pharao ()

  • Im Grunde genommen ist es doch sehr einfach.

    Ich fasse das Alles mal grob zusammen.

    Vorfall

    Pharao ist mit seiner Hand in das Trainingsgewand seiner Partnerin gerutscht in Brusthöhe.

    Das sollte so nicht passieren.

    Das kann immer mal vorkommen. Bei einem freundschaftlichen Sparring kann man auch mal die Klöten des Partners in Gesichtshöhe bekommen...

    Dafür ein Fass aufmachen ?

    Wozu denn. Einfach zu der Dame hin dackeln und sagen "Tut mir leid, war so nicht geplant und keine Absicht. Fertig"

    Lehnt sie die Entschuldigung ab, dann weiteres Training mit der Person meiden, nimmt sie an, dann kann es ganz normal weiter gehen.

    Mit so einer Lappalie gleich zum Trainer sausen ; also bitte.

    Wir reden hier über KK, also Kampfkunst, bei der man jemand verletzen kann, Betonung auf KANN.

    Es funktioniert nur deshalb, weil man darauf vertraut das der Partner einen eben nicht ernsthaft verletzt im Training.

    Um dieses, für das Training grundlegende Vertrauen zu bewahren, ist es unabdingbar immer zuerst mit dem Trainingspartner zu sprechen.

    Ein Gespräch mit dem Trainer ist da komplett nutzlos.

    NIL DESPERANDUM

  • In meiner SV Art hat man sehr viel Körperkontakt und es tragen alle einen Gi, viele eine Shirt darunter und dann die Damen einen Sport-BH oder Schützer und die Herren einen Tiefschutz.

    Was meinst du, wie oft ich von meiner damaligen Trainingspartnerin das Knie ins Gemächt bekommen habe oder der Schockschlag mit der offenen Hand dahin ging?

    In der vorletzten Prüfung wo ich Partner war, hat die Dame mir auch ständig mit der offenen Hand dahin geschlagen oder gegriffen.
    Ich hatte sie als Partnerin bei einem Lehrgang und da war die Hand ständig über den Klamotten auf ihrer Brusthöhe.

    Hat es sie gestört? Nein, denn sie weiß ganz genau, es geht um die Technik und das Training, nicht um irgendwen anzugrapschen. Als sie neu war, wurde mal darüber gesprochen, dass es solche Berührungen geben kann. Damit war alles klar und sie merkt, ob es zur Technik gehört oder ein grapschen ist, was wir leider auch schon im Verein hatten, worauf diese Person ausgeschlossen wurde.

    Und was ist beim rollen im Boden? Da ist sogar noch mehr Kontakt möglich.


    Also rede mit ihr. Wenn du das nicht kannst, solltest du dir vielleicht einen anderen Sport suchen, wie Hallenhalma, wo man sich ja nicht berührt.

    Wenn du zum Trainer rennst, sagst ich habe sie angegrabbelt und trainiere nicht mehr mit ihr, dann bist und bleibst du der Grabbler und alle werden dich so sehen. Und es ist ein zeichen von Schwäche, wenn man nicht dazu steht, das bei solchen Sportarten allerlei Kontakt entstehen kann.


    Und Capella hat dir komplett widersprochen, da war nichts mit Zustimmung.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Habe ihr mehrmals gesagt das es keine Absicht war.

    Na schau, dieses Detail fehlte bisher in deinen Ausführungen. Wie hat sie denn darauf reagiert?


    Hat sie eigentlich auch Prüfung gemacht? Dann kannst du nämlich davon ausgehen, dass sie genauso nervös war wie du selber und vielleicht auch gar nicht wegen des angeblichen sexuellen Übergriffs so harsch reagiert hat, sondern einfach nur, weil sie vor dir oder dem Prüfer/Trainer keine Schwäche zeigen wollte. Das ist für Frauen im Kampfsport nämlich ein ewiges Thema (und eins, was die meisten von uns wahrscheinlich viel mehr beschäftigt als zufällige ungeplante Berührungen).

  • Das der letzte Absatz gegen mich gerichtet war habe ich auch verstanden.


    Nur es war tatsächlich eine instinktive Bewegung von mir.


    Das was du am Anfang beschreibst habe ich doch auch gedacht.


    Frauen sollten wissen das Krav Maga zu deutsch "Kontaktkampf" heisst.

  • Danke, meine Psychotherapeutin hat mir gerade auch gesagt, dass ich mir nichts vorzuwerfen habe.


    Sowas kann im Eifer des Gefechts passieren.

    Verschone uns doch künftig mit deinem ganzen Psycho-Kram und behalt deine psychischen Probleme gefälligst für dich.

    Es ist enorm aufdringlich und sehr unhöflich, uns damit zu belästigen!


    Das hier ist ein Forum, in dem es um KK / KS gehen soll.

    Es ist KEINE Therapiegruppe!


    Ist es dir denn kein bißchen peinlich, deine psychischen Defekte hier coram publico auszubreiten?

    In aller Öffentlichkeit?


    Wenn dir nach Gruppentherapie ist, frag deine Psychologin oder deinen Friseur!

    Oder such dir einen leeren Schrank, in den du das alles reinquatschen kannst!


    Das hier ist doch keine Müllhalde, auf der du deinen Seelenmüll abkippen kannst!

  • Du hast dir nichts vorzuwerfen, weil du im Training aus Versehen deine Trainingspartnerin an der Brust berührt hast. Das ist richtig. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass die Frau sich 1. nicht an dir rächen wollte, indem sie dann die Spielzeugpistole ganz fest gehalten hat, sondern dass sie da ganz andere Gründe für hatte, die wahrscheinlich gar nichts mit dir persönlich zu tun hatten und 2. dein Trainer dich nach der schriftlichen Beschwerde für einen noch größeren Schwächling und Idioten hält als vorher.


    Du hast in deinem Ausgangsposting ja gefragt, wie du mit so einer Situation umgehen sollst. Und die Antwort, die ich (und so wie ich das verstanden habe auch die meisten anderen Foristen hier) dir darauf geben würden ist: auf keinen Fall so, wie du es getan hast. Mal davon abgesehen, dass es, wenn es dir wirklich um einen Ratschlag ging, und nicht um eine nachträgliche Bestätigung, ja ganz klug gewesen wäre, erst zu fragen, bevor du deinem Trainer schreibst.

  • Das ist gerade etwas unpassend, da es sich gerade um ein sehr Ernste Angelegenheit geht. Kannst mich ironisieren und beleidigen soviel du willst, wenn es um belanglose Themen geht.

    Einmal editiert, zuletzt von Pharao ()

  • Habe ihr mehrmals gesagt das es keine Absicht war.

    Und wie hat sie reagiert? Und warum willst Du nicht mehr mit ihr trainieren?

    Und nein: "Sie hätte ja was anderes anhaben/weniger empfindlich sein können" ist immer noch äußerst daneben von Dir.


    Zu deiner Psychotherapeutin nur so zur Selbstreflexion: Ihr Urteil hängt natürlich davon ab, was Du ihr erzählt hast. Und nein, dass bitte nicht als Einladung verstehen, Deinen Therapieinhalt hier wiederzugeben. Das geht nur Dich und Deine Therapeutin was an.

    Koryu ist kein Selbstverwirklichungsbaukasten!

  • Du hast dir nichts vorzuwerfen, weil du im Training aus Versehen deine Trainingspartnerin an der Brust berührt hast. Das ist richtig. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass die Frau sich 1. nicht an dir rächen wollte, indem sie dann die Spielzeugpistole ganz fest gehalten hat, sondern dass sie da ganz andere Gründe für hatte, die wahrscheinlich gar nichts mit dir persönlich zu tun hatten und 2. dein Trainer dich nach der schriftlichen Beschwerde für einen noch größeren Schwächling und Idioten hält als vorher.


    Du hast in deinem Ausgangsposting ja gefragt, wie du mit so einer Situation umgehen sollst. Und die Antwort, die ich (und so wie ich das verstanden habe auch die meisten anderen Foristen hier) dir darauf geben würden ist: auf keinen Fall so, wie du es getan hast. Mal davon abgesehen, dass es, wenn es dir wirklich um einen Ratschlag ging, und nicht um eine nachträgliche Bestätigung, ja ganz klug gewesen wäre, erst zu fragen, bevor du deinem Trainer schreibst.

    Ich habe meiner Kampfsportschule nur geschrieben das ich zukünftig nicht mit ihr trainieren werde. Der Grund dafür ist, dass ich keine Rechtlichen Probleme haben will.


    Das ich Konflikten aus dem Weg gehe ist schon richtig.

    Aber gerade in so einem Fall empfinde ich es diesmal als *sinnvolle* Vermeidung.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!