Quo vadis KK ?

  • Machen wir uns nichts vor. diesen Corona Mist werden wir noch sehr, sehr lange behalten. Ich für meinen Teil glaube nicht, daß wir das Ganze dieses Jahr auch nur ansatzweise in den Griff bekommen. Im Gegenteil, ich bin fast der Überzeugung das wir mit der Mistbiene leben lernen werden müssen auf Dauer.

    Ich habe keinen Schimmer wie das in der KK funktionieren könnte. in Restaurants, Theater, Museen, Friseure, Buchläden und was weiß ich sonst noch alles, da kann es gehen. Da kann man direkten Körperkontakt wirklich minimieren.

    Aber das im Judo, Karate etc ?

    Ich habe keine Idee wie es da weitergehen könnte.

    NIL DESPERANDUM

  • Ich bin da nicht so sicher, ob die Mutationen nicht wie bei der Grippe sind. Einen Teil wird es immer dahin raffen (auch wenn es sich hart anhört) aber andere werden nur ein bis drei Tage Kopf- und Gliederschmerzen haben und dann war es das.

    Laut Arzt hatte ich es schon und ich hatt nix. Wenn ich zurück überlege, gab es einen Tag, an dem ich mich schlapp und platt fefühlt habe. Mehr nicht.

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Für meinen Geschmack etwas grob und kurz sichtig "Einige wird es immer dahin raffen" Weißt du wie sich das Ding weiter entwickelt ? Variante "Bavaria" kann ja z.B. mörderisch sein. Wird das Ding deshalb aussterben weil es alle Wirte rechtzeitig mordet ; weniger. Dummer Weise rödeln die anderen Varianten ja weiter. Ein Jahr später dann "Bavaria II"

    Zu sagen "mir ging es gut und ich hatte es" Das freut mich wirklich, aber daraus ein System oder Prinzip ableiten; also bitte.

    Prachtbeispiel die spanische Grippe.


    Unke ich nur, nein ich hab auch Lösungsvorschläge. aber die sind leider utopisch. Sofortige Aufhebung der Patente auf Impfstoffe deren Erforschung ja durch Staatsmittel finanziert wurde. Alle werden geimpft, ob sie wollen oder nicht, jede verfügbare Produktionsanlage wird für den Impfstoff herangezogen. dann könnten wir das Rennen gegen die Mutanten gewinnen. anderes eben nicht.

    So wie es jetzt läuft ; das wird nichts.


    Natürliche Durchseuchung. Abgesehen davon das Schweden vorturnt was dabei herauskommt; dumme Idee. Du kannst Variante I gehabt haben und dann kommt Variante II und pustet dir die Lichter aus. Viren sind halt unfair.


    Ach so, ich gehör zu einer Risikogruppe und lebe trotzdem gerne länger. Daher verzeihe man meine selbsterhaltende harsche Kritik. ;)

    NIL DESPERANDUM

  • Das sei dir allles unbenomen.

    Nur ich als freier Mensch, würde doch gerne entscheiden, welches Risiko ich eingehe und welches nicht.
    Mich kotzt das Verhalten in meiner Behörde an:
    A) Abstand, Einzelbüros, keiner färt zusammen im Auto, die Schichten treffen und sehen sich nicht, uvm
    Alles soweit gut.
    Großeinsatz, Viele Leute werden benötigt, Fahrzeugbelegung mit bis zu 4 Mann, zusammen in einem Raum für 12 Std.
    Ich als Zugriffstrupp soll mich ggf. mit den Tätern kloppen, aber auf den Schutz achten? Wie soll das gehen?

    Mein Englisch ist zu schlecht. Ich löse das physikalisch!

  • Da bin ich komplett bei dir, auch wenn du es nicht zu sehen scheinst. Uns werden aus wirtschaftlichen Gründen absurde Risiken aufgezwungen. Daher meine Utopie. Ach so, ich saß gerade in Quarantäne, weil Kontakt mit einem Seuchenvogel. Test negativ. Na ja, zwei Wochen Hausarrest machen echt Freude.

    Was deine Entscheidung als freier Mensch angeht ; da bin ich an sich auch bei dir, bringst du mich dafür in Teufels Küche dann eben nicht mehr. Das Recht des Einzelnen endet da wo des anderen Grundrecht torpediert wird.

    NIL DESPERANDUM

  • Ich kenne ein gutes Gegenmittel gegen Krankheitserreger. Vor und nach dem Sport "Duschen" und "waschen".


    Wir haben die Lösung gegen corona schon immer praktiziert und keiner merkt es.

  • Uns werden aus wirtschaftlichen Gründen absurde Risiken aufgezwungen.

    Ich habe lange überlegt, ob ich dazu was schreiben soll. Man steht als unwissendes Schaf schnell Gesellschaftlich abseits, wenn man nicht den Überzeugungen der unfehlbaren Hirten folgt.

    Aber beruflich macht mir es von Woche zu Woche mehr Sorgen, was ich auf wirtschaftlicher Hinsicht bearbeiten muss. Massiv Sorgen! Da ist die Frage, ob ich irgendwann mal wieder Sport machen darf gerade zu lächerlich niedlich...

    Der Satsuma-Flüsterer

  • Ich kann dazu nur Erich Kästner zitieren:

    "Wird's besser, wird's schlechter, fragt man alljährlich. Sein wir ehrlich: Leben ist immer lebensgefährlich."


    ich denke, das wird sich von zwei Seiten annähern. Zum einen werden wir das Risiko einer COVID-19 Erkrankung als immer normaler wahrnehmen, wenn es endemisch wird. So wie eben das einer Grippe oder einer Magen-Darm-Infektion (die auch beide für Risikopatienten sehr gefährlich sein können und auch für einen ansonsten gesunden Menschen echt übel sind). Generelles Lebensrisiko halt. Wir erlauben auch Straßenverkehr, obwohl da immer wieder Menschen sterben.


    Zum anderen wird durch Impfung und Durchseuchung das Risiko sinken. Klar, es wird immer mal wieder lokal einen größeren Ausbruch geben oder eine Mutation aufkommen, die die Immunität unterwandert, aber das passiert mit anderen Erregern auch.


    Also, kann schon sein, dass uns ein paar Schutzmaßnahmen auch dauerhaft erhalten bleiben. Wäre ja auch blöd, wenn wir aus der Pandemie gar nichts gelernt hätten, wird ja nicht die letzte sein. Aber ich denke schon, dass Kampfsport in ähnlicher Form wie vorher wieder möglich sein wird. Genauso wie Fussballspiele, Rockkonzerte und Karnevalsfeiern. Wir Menschen sind soziale Wesen. So ganz ohne Körperkontakt, auch mit Fremden, kommen wir auf Dauer nicht aus.

  • Also, kann schon sein, dass uns ein paar Schutzmaßnahmen auch dauerhaft erhalten bleiben. Wäre ja auch blöd, wenn wir aus der Pandemie gar nichts gelernt hätten, wird ja nicht die letzte sein. Aber ich denke schon, dass Kampfsport in ähnlicher Form wie vorher wieder möglich sein wird. Genauso wie Fussballspiele, Rockkonzerte und Karnevalsfeiern. Wir Menschen sind soziale Wesen. So ganz ohne Körperkontakt, auch mit Fremden, kommen wir auf Dauer nicht aus.

    Sicherlich, irgendwann mal. Dieses irgendwann wird nicht in absehbarer Zeit eintreten. Nach "harten" Weihnachtsfeiertagen, einem "harten" Winter, kommen "harte" Ostern, ein "hartes" Frühjahr" - und Herr Drosten baut schon vor und warnt - vor einen "harten" Sommer, und dann geht das Spiel wieder von vorn los.

    Die Politik setzt die Entlastung des Gesundheitswesens und diverse statistische Werte vor die Volkwirtschaft - solange dieses Kartenhaus nicht vollends zusammenbricht. Kultur und Breitensport stehen da grundsätzlich hinten an. Zu mindestens mache ich mir da für 2021 wenig Hoffnung. Die Politik setzt ihre Hoffnung einzig auf die Karte der Durchimpfung der Bevölkerung und der damit verbundenen Entwicklung der Infektionszahlen. Und hier ist das Theater um diverse Impfstoffe schon vorprogrammiert. Aber selbst mein 82 jähriger Schwiegervater noch meine in einem Pflegeheim arbeitende Frau haben als höchste Prioritätengruppe bisher eine Impfung erhalten.

    Ich gehe deshalb davon aus, dass sich die Situation im Breitensport lockdowntechnisch für 2021 kaum ändern wird.

    Der Satsuma-Flüsterer

  • Dieses Jahr wird mit Sicherheit noch mit großen Einschränkungen verbunden sein, was den Sport und Freizeitbereich angeht. Das sehe ich auch so. Große Wettkämpfe, wie z.B. deutsche Meisterschaften etc. sehe ich dieses Jahr ehrlich gsagt noch nicht. Training wird aber, ähnlich wie ja auch letztes Jahr, in einem bestimmen Rahmen wieder möglich sein. Aber im Ausgangsposting war ja von "auf Dauer" die Rede. Also von "Das wird nie wieder so wie es war".


    Im Prinzip haben die Epidemie-Experten am Anfang der Pandemie schon gesagt: das wird uns etwa 2 Jahre lang beschäftigen, bis Impfung verfügbar und verteilt ist. Wollte da nur keiner hören.

  • Ich habe lange überlegt, ob ich dazu was schreiben soll. Man steht als unwissendes Schaf schnell Gesellschaftlich abseits, wenn man nicht den Überzeugungen der unfehlbaren Hirten folgt.

    Aber beruflich macht mir es von Woche zu Woche mehr Sorgen, was ich auf wirtschaftlicher Hinsicht bearbeiten muss. Massiv Sorgen! Da ist die Frage, ob ich irgendwann mal wieder Sport machen darf gerade zu lächerlich niedlich...

    Sehe ich doch auch, habe ich etwas ungeschickt formuliert. Auf der einen Seite, der Schutz der Gesundheit geht vor, aber auf der anderen schützt es wirklich wenn man auf ewig alles dicht macht ? Armut und Existenznot macht nachweislich krank. wie kann man sich mit drei Personen in einem Bücherladen z.B. nfizieren ? Da ist das Rudelgewusel im Supermarkt deutlich gefährlicher etc. Das meinte ich eigentlich mit absurd, ist irgendwie missverständlich rausgekommen.....

    NIL DESPERANDUM

  • Mag sein, Capella. Viele Vereinsmitglieder haben das in 2020 noch irgendwie mitgetragen. Aber wer von Kurzarbeit oder betriebsbedingten Kündigungen betroffen ist und seine Lebenshaltungskosten neu sortieren muss, wird sich das Zahlen von Mitgliedsbeiträgen in Zukunft stark überlegen. Unser Verein rechnet mit einem starken Mitglieder-Rückgang in 2021, denn Lockerungen sind nicht in Aussicht. Auch in 2020 waren die eng umrissenen Kontingente und Beschränkungen an Zugangszeiten und reglementierten Höchstzahlen an Trainierenden für viele nicht machbar. Auf unseren Platz, größer als ein Fußballfeld, dürfen maximal 11 Personen gleichzeitig trainieren. Die Doodle-Liste ist weit im Voraus "ausgebucht. Wir hatten zuletzt etwa 230 Mitglieder. Zweimal 11 Personen dürfen in 2 Schichten an einem wunderschönen Samstag oder Sonntag wie am vergangenen WE max trainieren. Das gucken sich viele auf Dauer nicht an, selbst bei allem Verständnis der Situation.

    Deswegen ja auch der Ruf von Perspektiven an die Politik - die einfach momentan keine geben kann.

    Ich möchte nicht wissen, wie viele Vereine in Schieflage geraten und fallende Beitragszahlungen Fixkosten nicht mehr decken. Hier in Berlin gab es schon diverse Appelle seitens des Breitensports an den Senat....

    Der Satsuma-Flüsterer

  • Da ist das Rudelgewusel im Supermarkt deutlich gefährlicher etc. Das meinte ich eigentlich mit absurd, ist irgendwie missverständlich rausgekommen.....

    Das ist das Verrückte. Jeden Tag klemme ich mich in eine volle U-Bahn. Im Supermarkt herrscht normales Gedränge. Aber Schuhe, die ich wirklich mittlerweile dringend brauche (und ich online einfach nicht bestellen will, weil ich selbst im Laden ein halbes Dutzend probieren muss), bleiben einen schlicht versagt.

    Aber das geht am Thema vorbei. Wir sollten beim Sport bleiben. Covid-Grundsatzdiskussionen gehen nur nach hinten los.

    Der Satsuma-Flüsterer

  • Am 22. Februar schrieb ich

    Sicherlich, irgendwann mal. Dieses irgendwann wird nicht in absehbarer Zeit eintreten. Nach "harten" Weihnachtsfeiertagen, einem "harten" Winter, kommen "harte" Ostern, ein "hartes" Frühjahr" - und Herr Drosten baut schon vor und warnt - vor einen "harten" Sommer, und dann geht das Spiel wieder von vorn los.

    Und tadaaa: https://www.deutschlandfunk.de….html?drn:news_id=1236382


    Und wer weiß was dann im Juni wieder ist, und selbst wenn es stabil bleibt (wobei viele "Experten" eine dritte Welle geradezu herbeiflehen), wollen WIR ja nicht gefährden, was WIR uns so mühsam aufgebaut haben, oder?

    Sorry für das schwarz malen, aber bei dieser zahlenjonglierenden und mutig entscheidenden und orientierungslosen Politik gebe ich Indoor Kontaktsportarten in 2021 nicht den Fatz einer Chance. Es sei den, nur geimpften öffnen sich diesbezüglich diese Türen, was de facto einer "verdeckten Impfpflicht" gleichkommt.


    Gestern machte ich den Fehler und rief bei der VHS an, bei der mein nächster Japanisch-Kurs nach 4maligen verschieben nun am 15. März beginnen sollte. Vorher erhielt ich in der Regel etwa 14 Tage vorher die Nachricht, dass der Start sich wieder um einen halben Monat verschiebt. Und so hat man an einem Mittwoch ein Funken Hoffnung, dass es am kommenden Montag los geht und ich wollte nur sichergehen.

    "Det könnse knicken" wurde ich angeranzt "Vorm 28. März passiert hier jahr nüscht. Und wie et weitajeht, weeß ick ooch nich. Wir erfahren ja ooch immer allet uffm letzten Drücker. Müssn se sich halt imma uffe Hoompätsch informiaan!" Ich sagte, dass ich das regelmäßig mache, dass da immer noch als Start der 15. stehe und eine solch kurzfristige Verschiebung noch nie vorkam. So erfragte ich, ob denn möglicherweise doch vorerst online begonnen wird? "Weeß ick doch nich! Wissen se, wieviel Kurse wir ham?" Erst nach dem ich der Dame versicherte, dass ich weder ihr, noch der VHS irgendwelche Vorhaltungen mache, dass die Zeiten nun mal verrückt seien und keiner halbwegs auch nur irgend wie weiß, wie es überhaupt weitergeht, dass man einfach nur Dankbar um jede Info ist, und sei es nur wieder eine Absage oder Verschiebung, wurde sie geschmeidiger.

    Jedenfalls bekam ich wenige Stunden später die Mail mit der Erwarteten Verschiebung. Nein, nicht ab 29. März, es wurde gleich Mitte April. Und selbst daran glaube ich nicht.

    Der Satsuma-Flüsterer

  • Ohne zu unken, die dritte Welle ist da. Wir haben es vergeigt.

    Aber sehen wir es positiv, mit der Corona task-Force haben wir eine Chance, Spahn und Scheuer.....

    Humor ist wenn man trotzdem lacht.

    NIL DESPERANDUM

  • Aber sehen wir es positiv, mit der Corona task-Force haben wir eine Chance, Spahn und Scheuer.....

    Naja, da Scheuer dabei ist mache ich mir mal gar keine Sorgen, da wurden doch bestimmt im letzten Jahr ungültige Verträge geschlossen, die auch noch immens viel Geld verschlingen. Also haben wir in diesem Bezug schon mal keine Unklarheiten. Und Herr Spahn wird wie üblich das Blaue versprechen und das Violette liefern.

    Man kann also sagen, dass wir nicht ins UNgewisse laufen :)

    Hapkido- die Kunst Kleider zu falten, in denen noch Menschen stecken!

  • Schade, gestern noch hatte ich konkrete Zahlen zum Landesverband des DOSB Berlin über die momentane Mitgliederentwicklung. Die ganze Diskussion wurde mittlerweile leider gelöscht.

    Noch im Februar verbreiteten die Medien, dass sich die Pandemie kaum auf die Mitgliederzahlen der Vereine auswirkt.


    Mitlerweile wird eingelenkt und relativiert:

    "Mit Folgen: Deutschlandweit sind die Mitgliederzahlen in Sportvereinen zurückgegangen. zehn bis 15 Prozent wurden befürchtet. Eine Deutschlandfunk-Abfrage bei allen Landessportbünden zeigt aber: Ganz so schlimm ist es nicht gekommen.

    Die meisten Länder melden einen Rückgang zwischen drei und fünf Prozent. „Das zeigt die Robustheit und die Anziehungskraft der Sportvereine insgesamt“, sagt Sportwissenschaftler Lutz Thieme."

    https://www.deutschlandfunk.de…ml?dram:article_id=494486


    Das deckt sich mit den Zahlen, die ich gestern lesen konnte. Von in Berlin im DOSB etwa 660.000 organisierten (aus dem Gedächtnis) Sportlern, sind etwa 33.000 ausgetreten, was 5% bedeutet.


    Was diese allgemein unauffälligen Zahlen nicht widerspiegeln, gestern aber in dem Beitrag gut dargestellt wurde: es ist der erste Abwärtstrend seit einer positiven Entwicklung ab 2013, es betrifft im Wesentlichen Sportarten im Indoorbereich, der Schwund betrifft überdurchschnittlich den Kinder- und Jugendbereich (also die Nachwuchsförderung), und vor allem, was bei einer normalen Fluktuation ausgleichend wirkt: es gibt so gut wie keine Neuanmeldungen.

    Der Satsuma-Flüsterer

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!