Hidari Katate Giri - einhändig mit links ausgeführten Schnitt

  • Ein Video in dem Ōtsuka Ryūnosuke, 7ter Sōke der Hokushin Ittō-Ryū Hyōhō, den Hidari Katate Giri 「左片手切り」(einhändig mit links ausgeführten Schnitt) unserer Schule demonstriert. Demonstriert wird die Anwendung im Gekiken (mit Shinai) und Tameshigiri. Japanisch mit Englischem Untertitel.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Koryu ist kein Selbstverwirklichungsbaukasten!

  • Mmmh, ich nehme an, der Angriff sollte zum Kote gehen. Einhandtechniken kenne ich noch aus meiner aktiven Kendo-Zeit. Als Linkshänder eine beliebte Strategie von mir. Allerdings habe ich dann nur meine rechte Hand vom Griff genommen und den Gegner einfach per Tsuki zur Brust oder Kehle "reinlaufen lassen".

    Für obige Technik muss man verdammt fix sein. Im Kendo würde der Gegner ja durchlaufen und ist in ungebremster Vorwärtsbewegung. Ihn dann noch sauber mit dem Monouchi erwischen wird knifflig. Dann steht man da u. U. mit der Linken unten am Griff und muss sich erstmal wieder sortieren, wenn das schief geht.

    Aber trotzdem sehr interessant! Da juckt es einem wieder in den Fingern! Außerdem bin ich Bogenschütze, so nah kommt eh niemand an mich ran...;)

    Der Satsuma-Flüsterer

  • Der einhändige Angriff vom Soke geht zu kubi (Hals), der vom anderen ist ein groß ausgeholter beidhändiger Angriff zu kote (Hand/Unterarm). Man bedenke, dass es im Gekiken der Hokushin Itto-ryu keine Trefferzonen wie beim Kendo gibt. Zur Effektivität des Schnittes verweise ich mal auf das tameshigiri am Ende.

    Zum Durchlaufen: Das ist, soweit mir bekannt, in keiner Koryu etwas, das für einen einfachen Schnitt gelehrt wird. Ich würde das damit eher zu einer Erscheinung der Versportlichung des Kendo zählen. Damit ist natürlich diese Katate Technik so eher ungeeignet für's Kendo, wie Du ja beschrieben hast. Katate Tsuki Techniken gibt es in der Hokushin Itto-ryu ebenfalls (und in vielen anderen Koryu, z.B. Hyoho Niten Ichi-ryu), allerdings brauchst Du, im Gegensatz zum Kendo, immer den Schritt raus aus der Angriffslinie (nuki waza = Ausweichtechnik): Ein inkorrekter Treffer im Kendo hat ja wenig Konsequenzen, ein inkorrekter Treffer im realen Kampf ist immer noch gefährlich. ;)

    Pah, Bogenschützen... Tanegashima/Teppo sind das Mittel der Wahl! :S

    Koryu ist kein Selbstverwirklichungsbaukasten!

  • Da gebe ich Dir Recht, mit Sicherheit bin ich "Kendoversaut". Nach der Kendo-Zeit hatte ich noch eine Zeit Katori Shinto "mittrainiert". Das war sehr statisch mit sehr viel breiten Stand - nichts für mich, der immer in Bewegung bleiben musste.

    Klar darf man Kendo nicht in den "realen Topf" schmeißen.

    Im übrigen hatte man kaum Chancen, dass Katate-Techniken im Kendo-Wettkampf von den Kampfrichtern bei Treffern anerkannt wurden. Aber es hat den Gegner möglicherweise etwas demoralisiert, wenn man nach dem "rummms" schielen musste, ob die Fahnen oben waren.

    Das mit den reglementierten Trefferflächen habe ich nie so eng gesehen, weil genau diese auch am schnellsten und effektivsten zu treffen waren.


    Wegen dem Teppo petze ich der Greta! Du erzeugst Treibhausgase und ballerst Blei in die Umwelt! Ich dagegen bin da total nachhaltig und Öko. Ich hetze einfach ein paar FfF-Aktivisten auf Dich und spare mir den Pfeil! :P

    Der Satsuma-Flüsterer

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!