Beiträge von rambat

    Ohne dieses nicht ganz aktuelle Thema nun wieder aufwärmen zu wollen ...

    Ich frage mich noch immer, warum sich ein Verein, der "deutsches Ju Jutsu" anbietet, nach einem japanischen Judoka benennt.

    Ja, ich weiß, der name wurde schon vor Jahrzehnten gewählt.

    Ändert aber nichts daran, dass Tokio Hirano und deutsches Ju Jutsu nicht zusammengehören.

    Was sagt eigentlich die in Frankreich lebende Tochter Hiranos zu dieser Namensgebung?

    Oder willst du beaupten, dass du so trainierst wie im folgenden Video?

    Ausgerechnet du, mit deinem ständigen Rumgeheule und deinem Mimimi?


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Lethwei habt ihr mir auch nicht zugetraut und ich mache es! 😂😁

    Du "machst" Lethwei ...?

    Willst du mir ernsthaft einreden, dass du so etwas wie das hier trainierst?


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Zitat

    Ich habe die Selbstunsichere Persönlichkeitsstörung

    Niemand, absolut niemand hat dich danach gefragt.

    Ich will so etwas nicht wissen, und ich will von dir endlich nicht mehr damit belästigt werden!


    Du belästigst uns immer und immer wieder ungebeten mit deinen angeblichen oder tatsächlichen Störungen und kriegst entweder nicht mit, dass du ausgesprochen unverschämt und nervtötend bist, oder es ist dir egal.

    Wahrscheinlich ist es dir egal, denn selbst wenn man dir sagt, dass du lästig bist und aufhören sollst, quakst du einfach weiter ...


    Ich glaube dir gern, dass du ziemlich heftig gestört bist - aber ich verwahre mich strikt dagegen, dass du deine psychischen Störungen hier im Forum auslebst.

    NIEMAND hier will mit dir immer und immer wieder über DICH reden!

    Ist dir mal aufgefallen, dass es in deinen Postings fast immer nur darum geht, was DU denkst, willst, erwartest, befürchtest ...?

    Wen interessiert denn das, was du willst, denkst, erwartest oder befürchtest?

    Stell dich doch vor einen Spiegel und erzähl es dir selbst!


    Oder erzähl es deinem Therapeuten, der wird wenigstens dafür bezahlt, dir zuzuhören.

    Das hier ist KEINE Gruppentherapie! Wir sind nicht dazu da, dir zuzuhören und dich zu beraten!

    Wir sind NICHT deine Therapeuten!


    Du suchst hier ständig Aufmerksamkeit, und das finde ich abstoßend.

    Geh woanders hin, wenn du deine psychischen Störungen unbedingt in der Öffentlichkeit diskutieren willst! Schamgefühl kennst du ja offenbar nicht, und Diskretion ist dir auch fremd.

    Es gibt genug andere Foren, in denen du dich mit Leuten unterhalten kannst, die ebenfalls psychisch gestört sind ...


    Du bist unreif wie ein Grundschulkind, das versucht, sich durch lautes Quengeln Zuwendung und Aufmerksamkeit zu ertrotzen.

    Du bist zudem völlig egozentrisch. Das ist extrem unsympathisch.

    Tut mir leid, dass du es von mir erfahren musst: Die Welt dreht sich NICHT um dich und um deine Störungen!


    Und nochmal, damit du es auch wirklich verstehst: Es ist UNANSTÄNDIG, fremde Menschen immer wieder ungebeten mit den eigenen psychischen Störungen zu BELÄSTIGEN!

    Das Thema "Kampfsport" dient dir doch nur als Vorwand, um hier immer und immer wieder DEINE Ängste, Befürchtungen, seltsamen Phantasien und deine sonstigen Störungen zum Thema zu machen.


    Geh endlich weg!

    Such dir professionelle Hilfe und hör endlich auf, uns mit deinem Seelenmüll zuzutexten!

    Ich kann den Dreck nicht mehr hören! Ich will diesen Dreck auch nicht mehr hören!

    Ich nehme es dir sehr übel, dass du TROTZ jahrelanger Hinweise und Bitten (bspw. drüben im anderen Forum) noch immer deine Mitmenschen als Mülleimer missbrauchst, in den du völlig gewissenlos deine Seelenkotze reinkübelst.

    Ich hab das unabweisbare Gefühl, dass du genau daraus eine enorme Befriedigung ziehst.

    Widerlich!


    Hau endlich ab!


    Keiner hier kann dir helfen, keiner hier wird dir helfen, keiner hier WILL dir helfen!

    Das ist gerade etwas unpassend, da es sich gerade um ein sehr Ernste Angelegenheit geht. Kannst mich ironisieren und beleidigen soviel du willst, wenn es um belanglose Themen geht.

    Du belästigst uns hier mit deinem Seelenmüll. Immer und immer wieder!

    Das ist aufdringlich, respektlos und lästig!

    Mir ist völlig egal, ob dein Psycho-Geschwurbel FÜR DICH eine "ernste Angelegenheit" ist - dieses Forum ist keine Müllhalde, auf der du nach Belieben deinen Seelenmüll abkippen kannst!


    Im Übrigen ist dein ständiges öffentliches Zurschaustellen deiner intellektuellen Minderbegabung samt Unfähigkeit, Probleme wie ein Erwachsener zu lösen, durchaus belanglos.

    Eben darum ist es ja so aufdringlich und nervtötend.

    Danke, meine Psychotherapeutin hat mir gerade auch gesagt, dass ich mir nichts vorzuwerfen habe.


    Sowas kann im Eifer des Gefechts passieren.

    Verschone uns doch künftig mit deinem ganzen Psycho-Kram und behalt deine psychischen Probleme gefälligst für dich.

    Es ist enorm aufdringlich und sehr unhöflich, uns damit zu belästigen!


    Das hier ist ein Forum, in dem es um KK / KS gehen soll.

    Es ist KEINE Therapiegruppe!


    Ist es dir denn kein bißchen peinlich, deine psychischen Defekte hier coram publico auszubreiten?

    In aller Öffentlichkeit?


    Wenn dir nach Gruppentherapie ist, frag deine Psychologin oder deinen Friseur!

    Oder such dir einen leeren Schrank, in den du das alles reinquatschen kannst!


    Das hier ist doch keine Müllhalde, auf der du deinen Seelenmüll abkippen kannst!

    Pharao:

    Bei der Gelegenheit, wie wäre es denn mal mit einer korrekten Grammatik in deinen Beiträgen?

    Schon aus Rücksicht auf jene, die deine Beiträge lesen sollen?


    Zitat

    Stimmt schon, ein technischen Fehler habe ich bestimmt auch gemacht,

    Es muss heißen: ""Einen technischen Fehler ..."

    Akkusativ, schon mal gehört?

    Das Substantiv "Fehler" wäre hier also das Akkusativobjekt.


    Zitat

    Im Ernstfall habe ich ein "Gegner" auf den ich keine Rücksicht nehme.

    Wie gesagt, es handelt sich um den Akkusativ, und deshalb muss es heißen: "Im Ernstfall habe ich einen Gegner ..."

    Das Substantiv "Gegner" wäre hier das Akkusativobjekt.


    Grammatik ist wirklich etwas Feines; sie macht deine Sprache verständlich und hilft dir, das klar auszudrücken, was du sagen willst.

    Hast du das in der Schule nicht gelernt?

    Der 1. Dan ist der Basic Instructor. Ab dann ist man auch berechtigt andere zu unterrichten.


    Bis dahin ist es noch ein langer Weg. Und ja ich weiss das ich mich noch verbessern muss.

    Also jemand, der sich mit miserablen Leistungen von Gürtel zu Gürtel hangelt, und irgendwann den "1. Dan" bekommt, darf dann andere Leute unterrichten und ihnen das beibringen, was er selbst nicht richtig verstanden hat und im Ernstfall auch nicht anwenden könnte ...

    Ja, das erklärt so einiges von dem, was ich bisher unter dem Etikett "Krav Maga" gesehen habe.

    Nimm dir eine Softairwaffe, ne Schutzbrille und lass dich ordentlich angreifen. Hier mal ein nettes Video dazu:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Sowas habe ich auf der Arbeit mehrfach gemacht und es öffnet die Augen.

    schnueffler:

    Ich vermisse in diesem Video das, was man "Realitätsbezug" nennt.

    Der "Angreifer" steht ganz ruhig da, mit völlig ausgestrecktem Arm, die Waffe berührt den "Verteidiger" beinahe.

    Und obwohl der "Angreifer" immer erst SEHR spät abdrückt, erwischt er den "Verteidiger".


    In der Realität (die ich blöderweise schon miterleben musste), reagiert der "Angreifer" (also derjenige, der die Knarre hat), auf JEDE plötzliche Bewegung des "Verteidigers" instinktiv, und zwar indem er abdrückt.

    Außerdem hatten die Jugos, die in den 90ern meine Heimatstadt terrorisierten, niemals eine so dumme Position eingenommen (nah am Opfer, Arm gestreckt), wenn sie jemanden mit einer Schusswaffe bedrohten.


    Klar, es ist richtig, mit einer solchen Airsoft-Knarre mal zu testen, ob man wirklich jemanden entwaffnen kann.

    Man sollte aber auch bedenken, dass die Mündungsgeschwindigkeit einer ECHTEN Handfeuerwaffe deutlich ÜBER der einer Airsoft-Spielzeugpistole liegt.


    Eine Airsoft-Kugel hat eine Mündungsgeschwindigkeit von 70 bis 100 m/s und eine Mündungsenergie von ca. 4,5 Joule.


    Das Projektil einer Pistole vom Kaliber 9mm hat eine Mündungsgeschwindigkeit von 520 bis 750 m/s, also das 5 - 10fache.

    Die Mündungsenergie einer Pistole vom Kaliber 9mm beträgt ca. 300 bis 550 Joule, also ungefähr das 100fache.


    Fazit: Hätte der "Schütze" in dem Video eine echte Waffe benutzt, wäre das Projektil mit 100facher Wucht aus der Mündung ausgetreten, und das auch noch mit der 5 -10fachen Geschwindigkeit.

    Unter diesen Umständen hätte der "Schütze" wohl JEDEN Versuch, ihn zu entwaffnen, ziemlich mühelos vereiteln können. Und er hätte den "Verteidiger" sehr wahrscheinlich jedesmal erwischt, auch aus der ziemlich dummen Position heraus, in der er die Waffe hält.


    Nun fragen wir uns doch einfach mal, wie realitätsbezogen angesichts dessen die "Entwaffnungen" sein können, die NICHT mal durch das Training mit einer harmlosen Airsoft-Spielzeugpistole überprüft werden ...


    Übrigens: Bei sogenannten "Messerabwehren" hab ich ähnlichen Unsinn gesehen wie bei den "Pistolen-Entwendungen".

    Seriöse Anbieter versuchen meiner Meinung nach NICHT, unbedarfte Anfänger in der "Abwehr von Messer und Pistole" zu unterrichten.

    Um auf Nahdistanz gegen Waffen bestehen zu können, muss man sehr lange grundlegende Fertigkeiten im unbewaffneten Nahkampf schulen. Und wenn es da schon nicht klappt ...

    Ausserdem es ging hier um den 3. Gürtel.

    Nicht um den 1. Dan!

    Ja, ja ... rede es dir nur schön.

    Der "1. Dan" macht dich NICHT zu einem Kämpfer.

    Jedenfalls dann nicht, wenn du auf dem Weg zum "1. Dan" irgendwelche Murks-Prüfungen absolvierst, bei denen du "70% richtig gemacht" hast.

    Glaubst du ernsthaft, das würde sich bei dir ändern, wenn du für den "1. Dan" trainierst?

    Auf dem Weg zum "1. Dan" machst du nur Mist, bestehst die Prüfung gerade so, obwohl du nichts kannst ... und dann, ab dem "1. Dan" passiert ein Wunder und du kannst plötzlich kämpfen ...?

    Träum weiter.


    Mal drüber nachgedacht, warum Boxer und Ringer so gut kämpfen können, OHNE einen "1. Dan" zu haben?


    Abgesehen davon finde ich es lächerlich, in einer "SV"-Disziplin, die auf einen Europäer zurückgeht (Imi Lichtenfeld) japanische Graduierungen (= Dan) zu vergeben.

    Völliger Unsinn, Wichtigtuerei, sonst nichts.

    In der SV ist es schlicht und ergreifend so: entweder man KANN sich verteidigen oder man kann es nicht.

    Bunte oder schwarze Gürtel haben damit nichts zu tun.


    Zitat

    Also in meiner Kampfsortschule habe ich "Partner" auf die ich Rücksicht nehme.


    Im Ernstfall habe ich ein "Gegner" auf den ich keine Rücksicht nehme.

    Auf die "SV" bezogen ist das einfach horrender Blödsinn.

    Du kämpfst im Ernstfall so, wie du trainiert hast - wenn du Glück hast. Ich denke anhand deiner Beiträge (hier und im anderen Forum), dass du von den drei möglichen Reaktionen im Ernstfall, nämlich "fight" / "flight" / "freeze" nur die Option "freeze" abrufen kannst ...


    In der Regel wird jemand, der im "SV"-Training Rücksicht nimmt, im Ernstfall NICHTS auf die Reihe kriegen.

    Sondern er kriegt auf die Kauleiste, und das nicht zu knapp.

    Man merkt an allem, was du hier schreibst, dass du dich noch nie wirklich gegen jemanden verteidigen musstest, der dir die Zähne neu richten und dir die Nieren zerkloppen wollte.

    Du, ausgerechnet du, willst "im Ernstfall keine Rücksicht auf den Gegner nehmen" ...?

    Und wo genau hast du DAS gelernt?

    In deinem Wellness-Softie-Training? Wo du noch nicht mal ein harmloses Sparring hinbekommst? Wo du einer FRAU nicht mal eine Spielzeug-Plastikpistole wegnehmen kannst, sobald diese Frau sich wehrt?


    Von echtem Vollkontakt-Sparring wollen wir hier lieber gar nicht erst reden ... ich glaub, wenn du da mitmachst, brichst du nach dem ersten Treffer weinend zusammen.


    Zitat

    was wäre sinnvoll?

    Wie oft soll ich dir das noch erklären? Bin ich hier deine Nanny oder was? Oder bin ich der Erklärbär?

    Geh irgendwohin, wo der größte Teil des Trainings für Vollkontakt-Sparring genutzt wird!

    Geh boxen, geh zum Muay Thai, geh ringen!

    Such dir einfach 'ne Sache aus, wo NICHT gekuschelt wird, sondern wo es NORMAL ist, dass man nach dem Sparring wie ein frisch geklopftes Schnitzel aussieht!

    Oder bleib bei deinem Wellness-Krav-Maga, das mit dem ursprünglichen Krav Maga von Imi Lichtenfeld nichts mehr zu tun hat ...


    Deine Sache.

    Aber sülz uns doch nicht dauernd mit deinem ganzen Kram voll!

    Du hast schon im anderen Forum genügend vernünftige Ratschläge bekommen, du hörst bloß nicht drauf, weißt alles besser - und jammerst dann rum.

    Das nervt.

    Geh zum Boxen, geh zum Muay Thai, geh zum Sambo, geh zum Ringen, aber mach endlich mal Vollkontakt! Dann haben sich deine dauernden Fragen auch erledigt, weil du dann selbst erlebst, was funktioniert und was nicht.

    Du hast es immer noch nicht begriffen, oder?


    In der "SV", die sich auf den ERNSTFALL bezieht, gibt es kein "ich hab 70% richtig gemacht".

    In einem Ernstfall machst du entweder ALLES zu 100% richtig und entkommst, oder du bist blutiger Brei auf dem Asphalt.

    Tut mir leid, dass du es von mir erfahren musst: Im Ernstfall hast du nur eine einzige Chance, alles richtig zu machen. Versaust du die, weil du keine Ahnung hast, zerkrümelt der andere dich wie einen mürben Keks.


    Wenn du also eine "SV-Prüfung" bestehst, obwohl du eine Menge Fehler gemacht hast, die dich im Ernstfall die Gesundheit oder sogar (Pistole) das Leben kosten werden, dann ist die Prüfung nichts wert.

    Denn was hast du in dieser "Prüfung" bewiesen?

    Nichts!

    Du kannst nicht kämpfen.

    Du bist nicht mal gut genug, um eine waffenlose Klopperei zu überstehen. Da schon du im "Sparring" versagst (und ich KENNE das sogenannte "Sparring" in den meisten Krav-Maga-Vereinen!), obwohl dir dort niemand ernsthaft die Fresse polieren will, bist du einfach nicht für den ERNSTFALL gerüstet.

    Oder glaubst du tatsächlich, dass sich dein Gegner im Ernstfall davon beeindrucken lässt, dass du dir ein lila Baumwollbändchen um den Wanst schnüren darfst?


    Mensch, trainier doch endlich was Sinnvolles ...

    Zitat

    In der Ausführung habe ich natürlich auch was falsch gemacht. Seltsam nur das Freitag beim Krav Maga alle Pistolenentwendungen geklappt haben.

    Bist du so naiv?

    Wahrscheinlich schon ...


    Tut mir leid, dass du es von mir erfahren musst: Im Training deiner Gruppe lässt dich dein Trainingspartner bei den "Pistolenentwendungen" gewinnen.

    Weil ihr nicht wirklich für den Ernstfall trainiert, sondern kooperativ rumhampelt.


    Die Tussi in der Prüfung hat dir etwas Widerstand entgegengesetzt, und schon war alles, was du trainiert hattest, einfach Essig.

    Mal drüber nachdenken wäre da vielleicht eine ganz gute Idee ...


    Ich garantiere dir eins: Wenn ich eine Knarre hab und du nicht, und ich bedrohe dich damit, ist es völlig egal, was du versuchst. Du wirst mir die Knarre nicht wegnehmen. Stattdessen ist die Chance, dass ich dir einfach ein Loch in den Pelz knalle, astrononisch groß.

    Und im Gegensatz zu dem, was man in diesen bekloppten Actionfilmen sieht, wirst du mit einer Schussverletzung nur noch eine einzige Sache machen, wenn überhaupt: du wirst kreischend und wimmernd rumliegen und Angst vorm Sterben haben.


    Deine Traumwelt ist zwar nett und lustig, hat aber mit dem Ernstfall nichts zu tun.

    Ich hab mich schon immer gefragt, wie sinnvoll eigentlich eine "Gürtelprüfung" in einer SV-Disziplin ist ...

    Nun las ich hier, dass der Proband bei einer solchen "Prüfung" versagt hat.

    Verstehe ich das richtig? Er konnte einer "Gegnerin" die Pistole nicht entwenden? Weil diese Trainingspartnerin (keine echte Gegnerin, die ihn abknallen wollte!) unanständigerweise die Pistole viel zu sehr festgehalten hat?

    Das ist ja sooooo gemein!

    Wir alle wissen doch, dass in einem echten Ernstfall der Gegner die Pistole nie und nimmer wirklich festhält, nicht wahr?


    Der TE hat also mit einer Trainingspartnerin um eine schussunfähige Plastikattrappe einer Waffe gerangelt ... und hat sie ihr nicht abnehmen können.

    Wäre es eine echte Waffe gewesen, hätte sich das Thema sowieso erledigt. Der TE hätte eine echte Waffe genauso wenig zu fassen bekommen.

    Realistisch gesehen heißt das, was der TE hier zu seiner "Prüfung" und seinem Versagen schreibt: Er ist tot.

    Oder wäre tot, wenn es ein echter Ernstfall gewesen wäre.

    Wie kann er dann diese "Prüfung" doch noch bestanden haben? Aufgrund welcher "Leistung"? Aufgrund welches "Könnens"?


    "Also die Stockangriffe hat er ganz gut abgewehrt, auch wenn er dabei im Ernstfall bei echten Angriffen gewaltig Prügel bezogen hätte. Sparring kann er auch nicht, also fehlen ihm die Voraussetzungen, um in einer echten Klopperei seine Zähne zu behalten. Und bei der Pistolenabwehr hat er völlig versagt und wäre jetzt tot. Aber hey, lasst ihn doch trotzdem die Prüfung bestehen!"


    Nimmt man eine "SV-Prüfung" ernst, müssten die dort erfolgenden Angriffe ernstgemeint sein.

    Bei einer "Pistolenabwehr" müsste man also zunächst demonstrieren, OB und WIE man überhaupt in die Reichweite dessen gelangt, der die Knarre hat ...

    Und dann müsste die Pistole Farbmunition verschießen (gern auch mit viel Druck, damit ein Treffer richtig weh tut!), um überhaupt einigermaßen eine reale Situation nachzustellen. Farbtreffer zeigt: "Verteidiger" ist tot oder zumindest kampfunfähig.


    Passiert das alles nicht, hat diese Prüfung den gleichen Wert wie ein Messer ohne Griff, dem die Klinge fehlt.


    Besteht man eine solche "Prüfung", obwohl man vor den Augen aller Zuschauer versagt hat, ist das reale Können immer noch gleich Null ...

    Himmel, wer vor einer solchen völlig harmlosen "Prüfung" schon Angst hat und mit flatternden Nerven da rein geht, obwohl er weiß, dass ihm da nichts passieren kann ... wie will der denn eine echte Ernstfallsituation überstehen?


    Nebenbei ... wer mal (mir ist es passiert) in einer gewalttätig eskalierenden Situation in den Lauf einer ECHTEN Schusswaffe geschaut hat, der weiß, dass dann genau eine Sache passiert: Man weiß, dass der andere nur noch den Finger zu krümmen braucht, und man tut zunächst einmal GAR NICHTS mehr.

    Wer mir ernsthaft etwas anderes erzählen will, hat zu viele alberne Actionfilme gesehen ...


    Ich hab schon "SV-Äggsbärden" mit einer geladenen Schreckschusswaffe konfrontiert. (Kein Aufsetzen auf dem Körper, Abstand etwa 70 cm).

    Da kommt NICHTS mehr! Auch nicht von "Experten"!

    Weil schon die Wirkung einer Schreckschusswaffe auf diese Distanz eine beträchtliche ist.

    Erst recht kommt dann gegen eine scharfe Schusswaffe GAR NICHTS mehr von Otto Normalverbraucher, ganz egal, welches Krav-Maga-Derivat er trainiert!


    "Prüfungen" in "SV" ...

    Herr, wirf Hirn vom Himmel!

    Vielleicht sollte man es auch mal aus der Perspektive des Trainers sehen.

    Natürlich soll eine Trainingsgruppe wachsen, und dazu ist es nötig, dass immer wieder neue Teilnehmer dazukommen.


    ABER ...

    Es hat sich in den vergangenen Jahren eine regelrechte Unkultur des "Gym Hopping" bzw. des "Ich probiere das mal unverbindlich aus!" breitgemacht.

    Probetrainierende kündigen ihr Kommen an - und erscheinen dann einfach nicht. Sie sagen nicht ab, sie tauchen einfach nicht auf.

    Das ist unhöflich und ließe sich wohl nur eindämmen, wenn eine Gebühr für das Probetraining erhoben würde.


    Wenn Probetrainierende dann doch am Training teilnehmen, haben sie oft völlig unrealistische Vorstellungen.

    In der Regel haben sie keinerlei Erfahrung, kaum Grundkenntnisse, dafür aber jede Menge motorische Defizite.

    Nun interessieren sie sich bspw. für Judo oder Bjj, und sie möchten ein Probetraining absolvieren.

    So weit, so gut - aber diese Probetrainierenden erwarten ganz selbstverständlich, dass der Trainer sich wie ein Dienstleister verhält.


    Der Probetrainierende möchte im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit des Trainers stehen, der sich um ihn "kümmern" soll.

    Oft versteht der Probetrainierende auch nicht, dass es bspw. im BJJ eine Hierarchie gibt, in der er selbst ganz unten rangiert.

    Sobald dies freundlich vermittelt wird (um klarzumachen, dass man sich mit Wünschen, Forderungen und vor allem mit Kommentaren zurückzuhalten hat), fangen etliche Probetrainierende an, eine Grundsatzdiskussion vom Zaun zu brechen, in der sie ungebeten zu erklären versuchen, dass sie hierarchische Ordnungen ablehnen ... blablabla ...

    Solche Leute stören das Training!

    Die inzwischen weitverbreitete Schneeflöckchen-Mentalität macht es nicht besser; der Probetrainierende geht ganz selbstverständlich davon aus, dass ihm schon bei seinem ersten Besuch im Gym das volle Dienstleistungsprogramm geboten wird, und dass der Trainer so etwas wie ein Kellner oder Verkäufer ist, der auf alle geäußerten Wünsche sofort einzugehen und diese zu erfüllen hat.

    Dies ist respektlos, denn gerade im BJJ stehen oft sehr gute, hochgraduierte Trainer vor der Gruppe, und es ist eine Frechheit, die zu behandeln als wären sie Servicepersonal.


    Und wenn Probetrainierende schon meinen, sie hätten das Recht, eine Dienstleistung einzufordern, dann sollten sie diese Dienstleistung auch bezahlen.

    Ich kann daher jeden Gym-Betreiber verstehen, der für die Teilnahme an einem Probetraining eine Gebühr einfordert.

    Du hast also zwei Anfänger-Prüfungen (!) abgelegt.

    Im Krav Maga ...

    Und DAMIT verlangst du, ernstgenommen zu werden?

    Weil du ein orangefarbenes Bändchen tragen darfst?


    Du hast, was KÄMPFEN anbelangt, genau NICHTS zu bieten.

    Und das beweist du, indem du stolz darauf hinweist, dass du irgendwelche Anfänger-Prüfungen bestanden hast.

    KÄMPFEN kannst du damit nicht.


    Würdest du kämpfen können, müsstest du nicht so dumme Fragen stellen, wie du es wiederholt tust.

    Und wer sich im Bodenkampf von einem anderen Anfänger Arme und Beine so sperren lässt, dass er nichts mehr tun kann, der IST ein völliger Noob und sollte den Ball mal ganz, ganz flach halten.


    Aber das ist zu viel verlangt, nicht wahr?

    Statt deine Trainer zu fragen, die deine Ansprechpartner sind, wenn du Fragen hats, gehst du uns hier auf den Senkel.

    Ist ja auch nicht das erste Mal ...


    Geh auf die Matte, trainiere fleißig und regelmäßig, und halt ansonsten einfach mal den Sabbel.

    Ich mache sei 12 Jahren Kampfsport. Daher bin ich ein Jahr vor dem Abitur! ^^

    Du bist schlicht unfähig, dein tatsächliches Können einzuschätzen.

    Dunning-Kruger-Effekt, das wurde dir auch schon im anderen Forum mehrfach bescheinigt, und nicht nur von mir.


    Wenn die Anzahl der Jahre, die jemand schon auf der Matte steht, etwas aussagt, dann musst du hier ganz ruhig sein mit gerade mal 12 Jahren KS.

    Ich z.B. bin schon seit 48 Jahren auf der Matte aktiv, und im Gegensatz zu dir war ich im Judo sogar mal Hochleistungssportler.

    Ginge es nur um die Anzahl der Jahre, dann wärst du gerade mal ein eher mäßig begabter Achtklässler, der versucht, sich mit Uni-Professoren zu messen ...


    Nur ist es eben so, dass es eher weniger darum geht, wie viele Jahre man schon aktiv ist.

    Viel bedeutsamer ist es, WAS genau man trainiert und BEI WEM.

    Und genau da hast du nichts zu bieten.


    So, und das war nun wirklich das letzte Mal, dass ich auf deinen Unsinn eingegangen bin.

    Ich hab besseres zu tun als auf deine Versuche einzugehen, Aufmerksamkeit zu bekommen.

    Geh trainieren und hör auf, andere zu nerven.

    Bodenkampf ist mehr als nur die Grundlagen diverser Hebel zu üben.

    Ohne das tatsächliche Verständnis für Positionen wird es unmöglich, erfolgreich im Bodenkampf zu agieren.


    Wenn aber schon unklar ist, welche grundlegenden Positionen es im Bodenkampf überhaupt gibt, kann alles andere nur Stümperei sein.

    Zu einem grundlegenden Verständnis der Positionen gehört auch, dass man weiß, dass diese Positionen "aktiv" oder "passiv" sein können (etwas unzulässig vereinfacht ausgedrückt). Es ist eben ein Unterschied, ob ich in der "passiven" Sidemount lande (also unter meinem Gegner) oder die Position "Sidemount" aktiv (also aus der Oberlage) anzuwenden imstande bin.

    Weiterhin ist es unerlässlich, das Wechseln von Positionen zu trainieren.

    Nachteilige Positionen versucht man durch "Escapes" zu verlassen, was sehr viel Übung erfordert.

    Wenn möglich, will man selbst aber den Gegner daran hindern, eine für ihn nachteilieg Position zu verlassen, man muss also lernen, die "Escapes" zu neutraliseren ...

    Und da haben wir noch nicht über effektive Submission gesprochen ... oder etwas zu den Übergängen Stand/Boden und Boden/Stand gesagt ...


    Es ist auch unerlässlich, sowohl im "No Gi"-Bereich zu trainieren als auch mit Gi.

    Usw. usw.


    Wie Paladin schon andeutete, kann man wirklich anwendbare Fertigkeiten im Bodenkampf nur in bewährten Bodenkampfsystemen erlernen, also im BJJ, im Luta, im Sambo.

    Werden von dort Fragmente in Systeme wie Krav Maga übertragen, wird man mit diesen fragmentarischen Fertigkeiten in einem Ernstfall nicht bestehen können.

    Auch wenn das gern geglaubt wird ...


    Nota bene:

    Wer sich im Bodenkampf von anderen Anfängern Arme und Beine "sperren" lässt, ohne etwas dagegen tun zu können, hat noch nicht einmal die allersimpelsten Grundlagen des Bodenkampfes verstanden.

    @Schnüffi:


    Wir wissen doch alle, mit wem wir es zu tun haben. Ich frag mich, warum wir immer wieder den gleichen Fehler machen und auf die dummen Fragen dieses Menschen eingehen.

    Im Grunde will er nur Aufmerksamkeit.

    Von mir bekommt er die nicht mehr.


    Seine Kompetenz in den KK / KS tendiert gegen Null.

    Kompetente Antworten sehr erfahrener KK-ler auf seine (oft dummen) Fragen will er nicht hören. Wollte er auch noch nie, erinnere dich an die sinnlosen Diskussionen mit ihm drüben im anderen Forum. "Ja, aber ..." war und ist seine übliche Reaktion.

    Nun kritisiert er, ohne die Kompetenz dazu zu besitzen, auch noch öffentlich seinen Trainer.


    Keine Ahnung, wie ihr das seht, aber für einen solchen Menschen ist mir meine Zeit einfach zu schade.


    Ich prophezeie, dass er mir nun mit einer langen, langweiligen und völlig nichtssagenden, inhaltsleeren und nur aus "Mimimi" bestehenden Suada antworten wird.

    Ich werd's nicht lesen.