Beiträge von KAJIHEI

    Ich befürchte das mit der Legendbildung ist falsch. In seinem enzyklopädischem Werk "Per Anhalter durch die Galaxis" weis Douglas Adams in einem Band der Triologie wahrlich zu berichten das es im Restaurant am Ende der Galaxis ein Tier gibt ,welches erst dem Gast seine schmackhaftesten Teile empfhielt bevor es sich ganz human erschießen geht. !


    Übrigens einer meiner Pläne für den Lockdown ist intensives Lachmuskeltraining in guter Gesellschaft wie der hierigen ihrigen.

    Lernen auf dem Sektor kann wirklich etwas knifliger werden. Ich hatte da vor kurzem ein nettes Gespräch mit ein em jungen Mitstudenten der noch am Anfang ist. Ich meinte zu ihm er soll die grundlegende Literatur mal spaßeshalber gegeneinander abgleichen und dabei keinen Schreck bekommen, denn er wird auf viele Widersprüche stoß

    Das ist extrem verwirrend, man denkt sich leise "na wie denn nun",Was ist denn nun richtig ? "

    Aus meiner Sicht beginnt man erst an dieser Stelle wirklich zu lernen, das Thema zu durchdringen, denn man muss reflektieren, recherchieren, wie ein Trüffelhund der Fährte folgen um am ende den leckeren, fast unbezahlbaren Trüffel des Wissens zu finden.

    Vor dieser Suche ist es nur totes Buchwissen das man nicht wirklich durchdrungen hat, danach hat man einen sehr viel weiteren Horizont.

    Genau der ist aber wichtig, denn die ganze Kunst war eben keine Schmalspurschiene, auch bei dem Schwert und seinen Zierraten nicht.

    Mal ein Beispiel dafür.

    Als ich angefangen habe gab es wenige schwer erhältliche Bücher in Europa, in japan kontakte eben mal so aufbauen schwierig. Wie dem auch sei. In einem dieser Bücher wurde etwas länger auf die Goto-Schule der Zierratmacher eingegangen und das Mantra gebetet "Goto nutzte niemals Eisen als Material !" Später stolperte ich über Goto-Arbeiten in Eisen....Das konnte doch kein Goto sein, also weiter gebuddelt und siehe da, das Mantra bezieht sich nur auf die frühe Hauptlinie und arbeiten die bei Hofe getragen werden sollten , die Leute im im späteren Edo haben verbaut wozu sie Lust hatten für private Aufträge.

    Wer ist in der Szenerie nicht umstritten ? Ich kenne keinen Polierer keinen Kanteika, keinen Conisseur über den sich die Meinungen nicht spalten.

    Die größte Koherenz ist bei den, nennen wie sie höflich Deppenfängern zu beobachten. Leute die durch scheinbares Wissen, etc glänzen. Bohrt man nach ? Na Sie wissen doch wer ich bin ! Ja klar. Kaffeetasse.

    Durch das Internet ist dieser Effekt multipliziert worden. es gibt Kandidaten die noch keine, keine einzige verflixte Schrift von sich geben haben worin sie lehrten. trotzdem per Selbstdarstellung O-Sensei.

    Kunststück, wer nichts sagt kann nicht irren, wer nur Bekanntes beurteilt ebenfalls.

    Dann gibt es noch die Narren die dumm genug sind zu glauben es würde etwas bringen zu lehren.

    Sie sind Menschen. also fehlbar, also erzählen sie auch mal Blech, genauso wie Kanteika die Photos beurteilen oder Klingen in der Realität. Das liegt daran das sie mit Wissen ohne Mogelei ala doppelter Boden oder Vorkenntnis arbeiten.

    Das passiert O-Sensei aber nie !

    Ergebnis ?

    Im internet ist O-Sensei der große Meister und blöder Weise auch teilweise in der Realität.

    Worauf ich hinaus will ?

    O-Sensei sind unumstritten weil sie nicht real sind.

    Sie sind ein reines Glaubenskonstrukt.

    Das gleiche Spiel geht übrigens auch mit Papieren.....


    Kunst ist kein Feld für Fehlerlosigkeit, sondern ein Feld der Erkenntnis.

    Lernen ist kein Egotrip, es ist ein Austausch zwischen Wissensuchenden.

    Die absolute Erkenntnis gibt es nicht ( Auch wenn das paradox ist als Aussage )


    Das ist mein Fazit nach Jahren des Studiums das ich gerne fortführe. Es räumt den Irrtum als Möglichkeit ein, denn keiner von uns war dabei als das Schwert gemacht wurde.

    Es zwingt Einsiedler wie mich zur Kommunikation.

    Und ! SIC ! Es erdet einen sehr schnell.

    Ist das furchtbar ? Nein, es ist ein andauerndes "oh wie schön , wie neu " Man ist wie ein Kind das Neues entdeckt. Gibt es etwas Besseres ???

    Jetzt ist glaub ich auch klarer was ich schon solange über das Polieren und Klingen erzähle. Es ist ein Ding für alle Sinne, gespickt mit sehr differenzierten Warhnehmungen und nur durch Kombination kann man zum richtigen Schluss kommen.

    Das Spiel geht übrigens auch mit Eisen-Tsuba. ( Nein die werden nicht poliert ) aber so als Beispiel. Es gibt Tsuba die sehen von der Fläche rauh, ungestümm aus. man erwartet dann auch das Gefühl beim Befingern der Tsuba. Bei guten Tsuba ; denkste, sanft wie ein Netsuke.

    Es gibt Tsuba die sehen unglaublich komplex aus, aber das Grundmaterial sit so tot, töter geht es nicht. Was meine ich damit. Gutes Eisen irrisiert regelrecht, hat verschiedene Reflektionsfarben im Licht, leuchtet einfach auch wenn die Oberfläche grobschlächtig scheint.

    Die komplexe Eisentsuba im Design aus totem Material ist dagegen nur ein dekorierter Teetassenuntersetzer.

    Ich gebe zu, ich als Weichmetallfetischist vergesse das mal ganz gerne, aber wenn ich eine gute Eisentsuba wie die eine von Sabiji in die Finger bekomme,

    oder die eine Shopdai Yamakichi Tsuba vor einer Weile, dann erinnert man sich mit allen Sinnen.

    Yamakichi-Tsuba, vom Design her auf den ersten Blick uninteressant schlicht. sieht man sich aber echte Arbeiten an, dann ist das Material im Dialog mit dem Design.

    Mag sich bescheuert anhören, aber die Dinger haben eine pulsierende Wärme, die einen regelrecht abholt.

    So wie ein gutes Gemälde, eine gute Skulptur lebt tun das gute Schwertzierrate unabhängig vom Material auch. Auch in den Weichmetallzierraten muss die Kommuniktaion funktionieren.

    Hat man das einmal verstanden, nein das ist nicht das richtige Wort, innerlich begriffen, gefühlsmäßig erfasst trifft es wohl eher , versteht man warum die Kopien einfach nicht gut sind in vielen Fällen. Der Dialog fehlt, sie sind einfach tot. Vollkommen egal wie toll das Design auch ist.

    Und damit schließt sich der Kreis für mich zur Klinge. Dort gilt genau das Gleiche.

    Für mich persönlich hat diese Erfahrung die ich langsam über Jahre eingesammelt habe süße und herbe Komponenten. DIe Stücken die wirklich gut sind, wo ich anfange zu ticken wie eine Eieruhr im Panikmodus werden immer weniger, meine Ansprüche sind gestiegen. Taucht eins auf, dann freu ich mich es studieren zu dürfen, denn leisten ? Ich spiele halt kein Lotto. Das war die herbe Seite, nun die Süße.

    Ich sehe warum Stücken so sau teuer und begehrt sind auch ohne Papiergewedel. Ich kann sie wirklich genießen mit allen Sinnen. Wer mich kennt weiß das ich dann aussehe wie ein Kind unterm Weihnachtsbaum, denn ich bekomme ein Geschenk Das Geschenk lebendiger Kunst. Das besonders Schöne daran , man darf genießen ohne zu besitzen, oder halt ich lüge ! Man besitz das Stück doch. Im Kopf !

    Um dahin zu kommen ist es schon eine lange Reise, die sich aber, obwohl gespickt mit Fragen und Zweifeln auch Selbstzweifeln , aus meiner Sicht lohnt.

    Ist man irgendwann am Ende angekommen ?

    Nein.

    Immer neue Schönheit wartet.

    Ist die Reise gefährlich ?

    Eigentlich nicht, man kann sich nur gründlich überfressen was zur kurzeitigen Wirrniss führt. Zu viele Süßigkeiten auf einmal. Mir geht es gerade so, daher nehme ich mir die Zeit und pinsele in der Arbeitszeit mal so einen langen Text.

    Irgendwie ist auch mal Zeit mich öffentlich bei allen zu bedanken die mir die Option gegeben haben soweit zu kommen. sie es beim leider verstorbenen Herrn Hagenbusch, sei es beim Sabiji der mich immer auf das Neue zum Nachdenken brachte über viele Dinge, sei es bei Mishina der mich beim Lernen unterstützte, sei es bei T. Schulze der mir auch viele Türen öffnete, Peter Janssen und seinem Museum, Manfred W. etc. eine sehr lange Liste gesammelt in den Jahren. Darunter auch Leute wie E.K einer der großen Zierratkenner. ich kenne ihn nur super flüchtig, aber er erklärte mir in fünf Minuten mehr als manches Buch. Das Gleiche gilt für die Sammler die mir ihre Klingen anvertrauten und vertrauen.

    Diese Myriade von Menschen und Mitstudenten hat mir die Option geben soweit zu kommen, zu lernen. Dafür bin ich dankbar.

    So ich habe jetzt alle Browswer durch. Alle die meine deutsche IP benutzen, geht nicht, Windows Hilfe geht nicht die haben angeblich Probleme. Geh ich über die Ente, IP Adress in Was weis ich wo, voila funzt.

    Wie bescheuert ist das denn. Probiere ich über Chrom, firefox, opera, explorer in das Netz zu kommen, denkste. Ich kann hier gerade nur tippen weil ich Enten züchte und Zwiebeln schäle. Solange das sich nicht ändert werde ich im Fratzenbuch nicht mehr auftauchen können

    . Nur als Info für die Gumi.

    Tja, um sich gut zu fühlen, muss eben alles so sein, wie es gestern war,

    aber ist das nicht irgendwie kindliches Wunschdenken?

    Heute ist nun mal nicht mehr alles wie gestern ...

    Stimmt nicht so. Ich bin heil froh das sich viele Dinge geändert haben.


    @ Pharao : Von Ida viel lernen du kannst ( Meister Joghurt )

    [Blockierte Grafik: https://www.epicentrofestival.com/wp-content/uploads/2020/03/epicentrofestival-yoda-star-wars-the-clone-wars-drawing-clip-art-chewbacca-cartoon-mf9jr0vayh.jpg]

    Mir geht es auch auf die Nerven, aber ich handle halt trotzdem verantwortungsbewusst und fordere Leute auf es ebenfalls zu tun.

    Das würde übrigens sogar für deinen Apfel mit kürbisvergleich zutreffen ; weniger idiotische, egoistische, verantwortungslose Penner auf der Autobahn und man hätte die Unfälle nicht....einfach mal drüber nachdenken sofern es möglich ist.

    Für was ich Leute halte die es anders handhaben : Siehe zwei Zeilen vorher,;)

    Dann dürfen also die temperaturlosen Virenschleudern vögeln, wie schön..... Nochmals zum Mitdenken, Das Corona ist zwar nicht so mörderisch wie der HIV, aber dafür beutend ansteckender ! Dreiviertel aller Praktiken fallen also flach und die erotische Stimmung , beide mit Maske und er mit Tütchen, wunderschön ... Wenn man dann noch dazu addiert das man sich sich doch sehr nahe kommt ist das Infektionsrisiko trotz Schutzmaßnahmen extrem hoch, wenn man mal kapiert hat wie das Corona funktioniert. Da hilft zur Vermeidung nur Abstand. Also entweder der Freier hat einen mindestens 1,5 m langen Schniedelwutz oder es geht einfach nicht.

    Da kann man anscheinend frustrieten Freiern nur raten "Hat auf der Welt mich keiner lieb, so schalt ich um auf Handbetrieb"

    Klartext : Es geht einfach nicht.